Top view of woman walking in the street using her mobile phone with online dating screen with copyspace. All screen graphics are made up.

Die besten Dating Apps für die große Liebe und einen heißen Flirt

Wo finde ich den günstigsten Flachbildschirm? Welcher Lieferdienst bringt mir eine Pizza nach Hause? Antworten auf Fragen wie diese gibt uns in Sekundenschnelle eine App. Mittlerweile wollen viele Menschen diese nützlichen Begleiter nicht mehr missen. Kein Wunder, dass in den letzten Jahren zahlreiche Apps entwickelt wurden, die Singles bei der Suche nach der großen Liebe oder einem heißen Flirt unterstützen.

Mit einer Dating App muss man nicht mehr abends und am Wochenende losziehen, um gleichgesinnten Frauen oder Männern zu begegnen. Wer interessante Leute kennenlernen möchte, braucht dazu nur sein Smartphone. Und das hat man eigentlich immer und überall dabei. In diesem Artikel erfahren Sie, welche Flirt Apps es gibt, worin sie sich von Singlebörsen und Partnervermittlungen unterscheiden und worauf man in puncto Datensicherheit achten sollte.

 

Was ist eine Dating App?

Dating Apps bieten eine gute Möglichkeit, Singles im näheren Umkreis seines Wohnortes zu entdecken. Um den Service nutzen zu können, wird die App auf dem eigenen iPhone oder Android-Smartphone installiert. Anschließend hat man die Möglichkeit, auf die hinterlegten Profilinformationen und Fotos anderer App-Nutzer zuzugreifen. Dating Apps zeichnen sich durch ihre unkomplizierte Bedienung und die große Auswahl potenzieller Partner aus. Im Vergleich zu klassischen Singlebörsen und Partnervermittlungen kommt es wesentlich schneller und häufiger zu einem Treffen im echten Leben.

 

Funktionsprinzip einer Dating App

Typische Dating Apps wie Tinder und Lovoo funktionieren auf ähnliche Weise. Zunächst lädt man die App kostenlos bei Google Play oder im App Store herunter. Die Anmeldung erfolgt per Telefon, E-Mail oder über den Facebook-Account. Dann heißt es, das eigene Mitgliederprofil vollständig auszufüllen. Mehrere Fotos und persönliche Angaben wie Alter, Geschlecht sowie die eigenen Vorstellungen über potenzielle Partner bieten Interessenten einen ersten Eindruck seiner Persönlichkeit. Zusätzlich lässt sich einstellen, in welchem Umgebungsradius man nach passenden Singles suchen möchte.

Lovoo hat aus dieser Option sogar ein eigenes Feature gemacht: das patentierte Flirt Radar, das auch die Bezeichnung Live-Radar trägt. Die GPS-Funktion ortet andere Handys mit einer installierten Lovoo App und ermittelt in Echtzeit die Entfernung zum eigenen Standort. Fast alle Flirt Apps besitzen eine Suchfunktion, um interessante Mitglieder ausfindig zu machen. Darüber hinaus schlagen sie passende Singles vor, die den eigenen Kriterien entsprechen. Bei Tinder kommt das sogenannte „Swipe-System“ zum Einsatz. Der englische Ausdruck Swipe bedeutet wischen oder streichen.

Das Kennenlernen funktioniert folgendermaßen: Nacheinander erscheinen Fotos der empfohlenen Kandidaten. Mit einem Swipe nach rechts gibt man ein Like und zeigt damit an, dass man Kontakt aufnehmen will. Ein Wisch nach links bedeutet: Nein, diese Person interessiert mich nicht. Wenn zwei Singles ihr gegenseitiges Interesse bekundet haben, wird die Chat-Funktion freigeschaltet und man kann nach Herzenslust flirten.

 

Dating Portale und Dating Apps: Worin bestehen die Unterschiede?

Viele Menschen verwenden die Begriffe Singlebörse, Dating App und Partnervermittlung, ohne sich große Gedanken darüber zu machen. Sogar Parship und Elitepartner bezeichnen die eigenen Online Plattformen manchmal als Dating App. Genau genommen bestehen jedoch große Unterschiede. Eine Partnervermittlung schickt ihren Mitgliedern Vorschläge von geeigneten Kandidaten zu. Die Auswahl erfolgt nach psychologischen Gesichtspunkten, dem sogenannten Matching-Algorithmus.

Grundlage des Matchings ist ein Persönlichkeitstest, den jeder neue Kunde bei der Anmeldung durchführt. Eine Mitgliedersuche, mit der man gezielt nach interessanten Profilen Ausschau halten kann, gibt es bei Partnervermittlungen nicht. Singlebörsen arbeiten grundsätzlich anders. Auch wenn es manchmal so genannt wird, erhält man keine individuell ausgewählten Vorschläge. Um passende Singles zu finden, müssen Sie selbst die Initiative ergreifen. Zu diesem Zweck steht eine mehr oder weniger detaillierte Suchfunktion zur Verfügung.

Neben der Anwendung für PC und Notebook bieten manche Dating Portale zusätzlich eine App für ein iPhone sowie ein Android-Smartphone an. Mit anderen Worten: Die App stellt eine weitere Funktion der Plattform dar, die von den Mitgliedern genutzt werden kann. Sie ist aber für das Flirten unterwegs nicht erforderlich. Stattdessen lässt sich die Webseite mit jedem beliebigen Browser direkt aufrufen.

Partnervermittlungen mit einer zusätzlichen App:

  • eDarling
  • SilberSingles
  • Parship
  • ElitePartner
  • LemonSwan


Singlebörsen, die in ihrem Leistungsumfang eine App anbieten:

  • LoveScout24
  • de
  • Zweisam
  • de

Diese Dating Plattformen haben eines gemeinsam: Unbegrenztes Chatten und Flirten ist nur dann möglich, wenn alle Beteiligten eine kostenpflichtige Premium Mitgliedschaft besitzen. User mit kostenfreien Basis Mitgliedschaften können keine Mitteilungen verschicken oder empfangen. Der Amazon-Autor Georg Opitz geht davon aus, dass der Anteil der Premium Mitglieder auf diesen Portalen lediglich 10 bis 20 Prozent beträgt. Somit relativieren sich die beeindruckenden Mitgliederzahlen von LoveScout24, Parship und Elitepartner beträchtlich.

Während die genannten Partnervermittlungen und Singlebörsen eher nicht in die Kategorie Dating App fallen, ist das bei manchen Anbietern wie Zoosk und OkCupid nicht so eindeutig. Obwohl es auch eine PC-Version gibt, stellt die App in beiden Fällen das Herzstück für die Partnersuche dar. Demgegenüber zeichnen sich klassische Dating Apps dadurch aus, dass sie ausschließlich für mobile Endgeräte wie Smartphones oder Tablets konzipiert sind.

 

Welche Dating App ist die Beste?

Im Jahr 2012 begann auf dem Campus der University of Southern California in Los Angeles der Siegeszug der Flirt Apps. Der Name Tinder (Zunder) für die erste Dating App passt genau: Wie ein Flächenbrand verbreitete sie sich über die ganze Welt. Mittlerweile gibt es die digitalen Begleiter wie Sand am Meer. Wer sich für einen der Anbieter entscheiden will, hat die Qual der Wahl.

Viele Interessenten fragen Suchmaschinen wie Google nach den besten Dating Apps. Diese Frage lässt sich nicht einfach beantworten. Als Faustregel gilt: Für jüngere Nutzer eignen sich auch kostenfreie Flirt Apps. Wer in einer Großstadt lebt, findet fast immer genügend interessante Singles. In kleineren Städten oder auf dem Land ist es ratsam, eine Dating App mit einigen Millionen Mitgliedern auszuwählen.

Wenn Sie das 40. Lebensjahr überschritten haben, schauen Sie sich lieber bei einem kostenpflichtigen Anbieter um. Bei renommierten Partnervermittlungen und Singlebörsen stehen die Chancen wesentlich besser, passende Kandidaten für eine ernsthafte Beziehung oder ein unverbindliches Abenteuer zu treffen.

 

Welche Dating App ist kostenlos?

Klassische Flirt Apps lassen sich auch kostenfrei nutzen. Als Alternative zu Tinder gibt es inzwischen zahlreiche Anbieter. In Deutschland haben sich bei jüngeren Singles folgende Dating Apps durchgesetzt:

  • Tinder
  • Badoo
  • Jaumo
  • Lovoo
  • Candidate
  • Twoo
  • Once
  • happn
  • Bumble
  • YoCutie
  • Plenty of Fish (POF)
  • Coffee Meets Bagel

Die Zielgruppe und die Anzahl der Mitglieder variieren teilweise beträchtlich. Vor der Anmeldung sollten Sie überprüfen, welcher Anbieter sich für Ihren Wohnort am besten eignet.

 

LOVEQuiz die neue Dating App aus Deutschland

Im Jahr 2020 brachte die Firma ICONY aus Reutlingen mit LOVEQuiz eine Dating App auf den Markt, die vor allem Singles über 35 anspricht. Die meisten der 1,5 Millionen Nutzer sind 40 bis 60 Jahre alt. Der Name „Liebesquiz“ rührt daher, dass die Mitglieder verschiedene Fragen zu ihren Werten und persönlichen Einstellungen beantworten können.

Aus dem Vergleich der Ergebnisse von jeweils zwei Personen wird ein sogenannter Matchingfaktor errechnet. Je höher der Wert ist, umso besser stimmt das potenzielle Paar in seinen Vorstellungen überein. Um Kontakt aufzunehmen, muss entweder der Absender oder der Empfänger persönlicher Nachrichten eine Premium Mitgliedschaft abgeschlossen haben.

 

Was ist die beste deutsche Dating App?

Viele User suchen im Internet nach Flirt Apps aus Deutschland. Der Grund dafür leuchtet ein: Anbieter mit Sitz im Ausland leiten die Nutzerdaten oft an Dritte weiter. Deshalb setzen Singles, die Wert auf den Schutz ihrer Daten legen, eher auf deutsche Anbieter. Neben den erwähnten Dating Portalen mit zusätzlicher App gibt es zurzeit folgende Flirt Apps aus Deutschland: Lovoo, Jaumo, LOVEQuiz und YoCutie. Hinzu kommt die Dating App Candidate aus Österreich.

Die Downloads im App Store und bei Google Play sowie die aktuellen Nutzungszahlen aus dem Jahr 2020 zeigen, dass Lovoo der beliebteste deutsche Anbieter ist. Über 15 Millionen Singles haben sich die App bisher auf ihr Smartphone heruntergeladen. Mit jeweils 2,5 und 1,5 Millionen Mitgliedern aus Deutschland belegen Jaumo und LOVEQuiz die Plätze zwei und drei.

 

Welche Dating App passt zu mir?

Die Antwort darauf hängt ganz von den eigenen Wünschen und Vorstellungen ab. Suchen Sie nach der großen Liebe? Wünschen Sie sich eher eine Freundschaft Plus oder eine leidenschaftliche Affäre? Wenn Sie nicht älter als 35 sind und potenzielle Partner für heiße Flirt kennenlernen möchten, empfiehlt sich eine kostenlose Dating App. Mit mehreren Millionen Nutzern bieten Badoo, Tinder und Lovoo genügend Auswahl, um Gleichgesinnte zu finden. Wer bereits das 35. Lebensjahr überschritten hat, sieht sich besser bei einem Anbieter wie LOVEQuiz um.

Das gilt vor allem dann, wenn Sie auf der Suche nach Ihrem Lebenspartner sind. Als Alternative kommen auch kostenpflichtige Singlebörsen und Partnervermittlungen infrage. Wichtig ist, sich vor dem Abschluss der Premium Mitgliedschaft mit der App vertraut zu machen. Gibt es genügend passende Singles, die Ihren Vorstellungen entsprechen? Gefallen Ihnen das Design und die Funktionen der App? Wenn Sie diese Fragen mit Ja beantworten, steht dem Kauf eines Premium Vertrages nichts mehr im Wege.

Dating Apps – Dos und Don’ts

Aktuellen Umfragen zufolge entfallen bei Tinder 90 Prozent der Dates auf 10 Prozent der (männlichen) Singles. Warum haben die meisten User nur selten Erfolg? Der Grund liegt darin, dass viele Mitglieder bereits zu Anfang aussortiert werden. Ein langweiliges Profil, schlechte Fotos oder eine falsche Vorgehensweise bei der Kontaktaufnahme bedeuten schnell das Aus beim Online Dating. Wer interessante Leute kennenlernen will, sollte sich die folgenden Punkte zu Herzen nehmen:

Do’s

  • ein individuelles, einzigartiges Profil erstellen, das bei den Besuchern Interesse und vor allem positive Gefühle weckt
  • abwechslungsreiche Fotos in hoher Qualität hochladen. Sie sollen die Persönlichkeit authentisch darstellen und einen guten Eindruck von den eigenen Hobbys und Freizeitaktivitäten vermitteln. Selfies sind eher ungeeignet
  • nicht nur Porträts wählen, sondern auch Bilder, die den ganzen Körper zeigen
  • zur Kontaktaufnahme ein persönliches Anschreiben formulieren, das auf das Profil des anderen Bezug nimmt. Kein Copy-and-paste für Ihre Anschreiben verwenden
  • stets humorvoll, freundlich und charmant bleiben

 

Don’ts

  • Profilbilder mit Sonnenbrille, Grimassen schneiden, prahlerische Fotos
  • für Frauen: keine Aufnahmen in übertriebenen, unnatürlich wirkenden Posen
  • für Männer: keine Fotos mit freiem Oberkörper vor dem Spiegel oder beim „Pumpen“ im Fitnessstudio
  • zahlreiche Rechtschreibfehler beim Chatten
  • plumpe Sprüche oder Anschreiben, die nur aus einem Wort bestehen
  • aufdringliches, respektloses und ungeduldiges Verhalten

 

Zusammenfassung der Vorteile und Nachteile von Dating Apps

Gegenüber Dating Portalen haben klassische Flirt Apps einige Vor- und Nachteile. Der größte Vorteil liegt darin, dass man praktisch überall Ausschau nach passenden Mitgliedern halten kann. In der Mittagspause, beim Einkaufen, während der Freizeitaktivitäten oder zu Hause entspannt vor dem Fernseher: Mithilfe der Dating App stellen Sie im Handumdrehen fest, ob potenzielle Partner in Ihrer Nähe wohnen. Sogar im Urlaub besteht die Möglichkeit, auf unkomplizierte Weise nach passenden Singles zu suchen.

Im Gegensatz zu Partnerbörsen wie Parship und Elitepartner lassen sich die meisten Dating Apps komplett kostenlos nutzen. Sogar für den unbegrenzten Austausch persönlicher Nachrichten benötigt man keine Premium Mitgliedschaft. Kostenpflichtige Features vereinfachen die Handhabung der App. So kann man bei Tinder mit der Undo-Funktion den letzten Swipe zurücknehmen. Das ist vor allem dann gut, wenn man im Eifer des Gefechts versehentlich das Foto eines lohnenden Kandidaten nach links gewischt hat.

Alle sonstigen Bezahlfunktionen dienen hauptsächlich dazu, andere Nutzer auf das eigene Profil aufmerksam zu machen. Was kosten die Premium Features bei Tinder und Lovoo? Die Preise liegen deutlich unter denen der meisten Dating Portale und sind auch für schmale Geldbeutel erschwinglich. Neben den Vorteilen von Dating Apps gibt es auch einige Nachteile. Typische Flirt Apps richten sich hauptsächlich an Singles im Alter von 18 bis 35 Jahren. Für die Generation Ü40 stehen die Chancen schlecht, bei Tinder & Co nette Leute kennenzulernen.

Das Hauptaugenmerk vieler Dating Apps liegt auf dem optischen Eindruck. Persönliche Wünsche und Vorstellungen, die Freizeitgestaltung oder sonstige Hobbys spielen eine eher untergeordnete Rolle. Die User verbringen die meiste Zeit damit, Fotos passender Kandidaten mit einem Like zu versehen. Hinzu kommt, dass oft Fake Profile und andere unseriöse Nutzer ihr Unwesen treiben. Auf verschiedenen Webseiten im Internet berichten vor allem weibliche Singles über ihre schlechten Erfahrungen bei manchen Anbietern.

Plumpe Anmachsprüche und anzügliche Nachrichten sind keine Seltenheit. Dieses Verhalten beschränkt sich allerdings nicht auf Dating Apps, sondern stellt ebenfalls ein Problem bei kostenlosen Singlebörsen dar. Wenn der Kundenservice nicht rigoros gegen Fake Profile vorgeht, haben es seriöse Mitglieder schwer, die nach potenziellen Partnern suchen. Ein heikles Thema ist die Datensicherheit. In den Nutzungsbedingungen der Dating App Grindr steht unter anderem folgender Satz: „Sie stimmen der Übermittlung und Verarbeitung Ihrer Daten in den USA und jedem anderen Rechtssystem der Welt zu.“

Demnach verwendet der Betreiber alle hinterlegten Informationen seiner User für kommerzielle Zwecke. Zugleich werden die Daten unter anderem an die Justiz des Landes übermittelt, in dem das Mitglied seinen Wohnsitz hat. Leider geht nicht nur Grindr auf diese fragwürdige Weise vor. Viele Dating Apps verarbeiten die persönlichen Informationen der Kunden und leiten sie an Dritte weiter. Wer sich über Facebook anmeldet, muss damit rechnen, dass auch diese Daten kommerzielle Verwendung finden.

Hinweis: Die genannten Punkte beziehen sich auf kostenfreie Flirt Apps, die im deutschsprachigen Raum verbreitet sind. Kostenpflichtige Singlebörsen und Partnervermittlungen sowie die Dating App LOVEQuiz funktionieren vollkommen anders. Darüber hinaus geben die Betreiber die Daten ihrer Mitglieder nicht an Dritte weiter.

 

Wie sicher sind Dating Apps?

Seit dem Skandal um das Seitensprungportal Ashley Madison rückte das Thema Datensicherheit in den Fokus vieler Singles, die beim Online Dating nach ihrem Wunschpartner suchen. Was war geschehen? Kriminelle hatten die Datenbank des kanadischen Portals gehackt und die persönlichen Daten der Mitglieder gestohlen. Anschließend versuchten sie, den Betreiber damit zu erpressen.

Wie verhält sich die Situation bei Dating Apps? Sind sie sicherer als Singlebörsen und Partnervermittlungen? Im Juni 2020 veröffentlichte Computerbild einen Artikel mit dem Titel Brisantes Leck: Experten entdecken Daten aus Dating-Apps im Netz. Darin wird berichtet, dass Sicherheitsexperten der Firma VpnMentor über 20 Millionen Nutzerdaten mehrerer Dating Apps ungesichert auf einem Webserver entdeckt hatten. Darunter befanden sich Klarnamen, Geburtsdaten, E-Mail-Adressen, Chatverläufe, erotische Fotos und Sprachmitteilungen der User.

Bereits im Februar 2020 veröffentlichte die führende österreichische IT-Zeitung Computerwelt die aktuellen Testergebnisse der Firma APPVISORY: App-Sicherheitstest: Warum Dating-Apps nicht auf das Firmenhandy gehören. Die Spezialisten geben den Apps happn, Tinder, Grindr, Badoo, Parship, LoveScout24 und Bumble in puncto Datensicherheit die Note ungenügend. Getestet wurde nur eines der beiden Betriebssysteme Android oder iOS. Das bedeutet jedoch nicht, dass die jeweils andere Dating App sicherer ist.

 

Worauf sollte man bei der Installation von Flirt Apps achten?

Kaspersky, eines der bekanntesten Unternehmen für Cybersicherheit, weist schon seit Jahren auf mögliche Probleme bei Dating Apps hin. Demnach können sich Kriminelle ohne Schwierigkeiten persönliche Informationen aneignen, die auf dem Smartphone gespeichert sind. Sogar der Aufenthaltsort lässt sich ausspionieren, wenn beim Flirt Radar die App auf die GPS-Funktion des Handys zugreift. Sollte man deshalb besser ganz auf Flirt Apps verzichten? Die Sicherheitsprofis von Kaspersky sagen Nein.

Allerdings ist es ratsam, Vorsichtsmaßnahmen zu ergreifen. Auf keinen Fall gehört die Dating App auf ein Handy, das beruflich genutzt wird. Das Gleiche gilt für Endgeräte, auf denen man persönliche Fotos oder private Kontakte gespeichert hat. Am besten kaufen Sie ein günstiges Smartphone, das Sie ausschließlich zum Online Dating verwenden. Wenn keine sensiblen Daten, Bilder oder Telefonnummern vorhanden sind, gibt es auch nichts, was die App an einen Hacker übermitteln kann.

Darüber hinaus empfiehlt Kaspersky den Nutzern von Dating Apps:

  • ein sicheres VPN (Virtual Private Network) einzusetzen
  • bewährte Sicherheitsprogramme zu installieren
  • generell mit der Weitergabe sensibler Informationen sehr vorsichtig zu sein

Beitrag teilen

Share on facebook
Share on linkedin
Share on twitter
Share on email

Mehr Beiträge

Online Dating App auf Smartphone
Allgemein

Welche Dating-App passt zu mir?

Zeiten ändern sich – und mit ihnen auch die Art, wie man einen potenziellen Partner kennenlernt. Während es früher Standard war,